Der schwarze Thron von Kendare Blake

Das Buch hatte ich über Facebook entdeckt. Der Klappentext klang spannend, und nach ein paar gelesenen Rezensionen, entschied ich mich, beim Bloggerportal für ein Rezensionsexemplar anzufragen. Ich hatte Glück und bedanke mich hiermit noch einmal recht herzlich dafür, bei der Randomhouse Verlagsgruppe. #ellajusthappy

Der schwarze Thron - Die Schwestern

Autorin: Kendare Blake
Verlag: penhaligon
ISBN: 978-3-7645-3144-7
ca. 448 Seiten

Um was geht´s?

Sie sind Schwestern. Sie sind Drillinge, die Töchter der Königin. Jede von ihnen hat das Recht auf den Thron des Inselreichs Fennbirn, aber nur eine wird ihn besteigen können. Mirabella, Katharine und Arsinoe wurden mit verschiedenen magischen Talenten geboren — doch nur, wer diese auch beherrscht, kann die anderen Schwestern besiegen und die Herrschaft antreten. Vorher aber müssen sie ein grausames Ritual bestehen. Es ist ein Kampf um Leben und Tod — er beginnt in der Nacht ihres sechzehnten Geburtstages …

Wie fand ich es?

Ich muss sagen, zu Beginn des Buches war ich heillos überfordert. Ich wurde von einer Flut aus Namen und Orten überschwemmt, der man kaum Herr werden konnte. Vermutlich ein Grund, weshalb einige das Buch abgebrochen haben bzw. warum die Meinungen zu dem Buch so auseinander trifften. Es war wirklich anstrengend. Nach einigen Seiten legte sich das zum Glück und ich begann langsam zu verstehen, wer mit wem, wo zu tun hat. Es besaß fast schon etwas historisches, da die Kultur und die Menschen auf dieser Insel seit Jahrhunderten so lebten.

Ich erhielt Einblick in die verschiedenen Leben der drei Schwestern. Jede von ihnen wuchs in einem anderen Teil der Insel Fennbirn, und bei einer anderen Familie, auf. Drillinge und dennoch seit ihrem 6. Lebensjahr getrennt. Das klingt nicht nur grausam, sondern das war es auch. Vor allem in Anbetracht dessen, auf was die Familien die Drei vorbereiteten.

Die letzten 10 Jahre haben die Mädchen nämlich nur damit verbracht ihre magischen Fähigkeiten zu stärken, damit sie einander umbringen können. Irgendwie fand ich das total gruselig. Und es wirkte auf mich besonders absurd, da es auf dieser Insel als völlig normal angesehen wird. Ja, die Leute gieren regelrecht danach und deshalb wird einiges in Bewegung gesetzt, um den Favoriten nach vorne zu bringen, denn jeder will ein Stück, vom Kuchen der Macht.

Karte aus "Der schwarze Thron - Die Schwestern"

Während des Lesens überkam mich ein düsteres Gefühl. Obwohl es nicht so im Buch stand herrschte in meinem Kopf die ganze Zeit Regenwetter. Nebelschwaden zogen umher und generell trugen irgendwie alle Schwarz. Wobei eigentlich nur die Königinnen schwarze Kleidung hatten. Denn Schwarz ist ihre Farbe. Die Farbe der Krone.

Die Längen zum Beginn der Geschichten waren schnell vergessen, als ich immer tiefer in die Intrigen und Geheimnisse der Familien und Königinnen eintauchte. Am meisten mochte ich Arsinoe. Sie ist kein typisches Mädchen und versucht auch gar nicht erst das zu verheimlichen. Sie ist mutig und sie trägt ihr Herz auf der Zunge, denn sie sagt jedem, was sie denkt. Nur den Hass auf ihre Schwestern konnte ich nicht verstehen. Aber wenn man damit groß wird, glaubt man es wohl auch irgendwann.

Dennoch ging mir ihr Schicksal im Buch nahe und ich bin gespannt, was aus ihr und den anderen beiden, Mirabella und Katharine, werden wird. Auch wenn zu Beginn der Sieger klar zu sein schien, wurde dieses Ergebnis zum Ende hin völlig überworfen. Es bleibt also spannend und ich bin sehr froh, dass der nächste Band „Der schwarze Thron – Die Königin“ heute erscheinen wird.

Fazit:

„Der schwarze Thron – Die Schwestern“ hat trotz seines mehr als schweren und zähen Einstieges, schlussendlich überzeugt. Die Story ist düster, grausig und macht neugierig. Zum Schluss will man einfach nur wissen, wer von den Dreien die Krone bekommt. Bei dem Buch sollte man keine rasante Entwicklung erwarten. Es ist ein gemächlicher Anstieg, der zum Schluss seinen Höhepunkt erreicht. Mir hat das Buch dennoch sehr gut gefallen und ich würde jedem empfehlen sich durch die ersten Seiten zu kämpfen und nicht aufzugeben. Es lohnt sich.

Was sagen andere zum Buch?

„Der Schreibstil ist sehr fesselnd und das Buch ist voller unerwarteten Wendungen und Ereignissen, die die Schwestern zusammenführt. Vor allem aber ist dieses Buch voller Intrigen und noch nicht mal ich, als Leser wusste am Ende wo mir der Kopf steht. Auf positive Weise.“ Chiara von Angelic Books.

***

„Mir hat der Auftakt sehr gut gefallen, obwohl ich gerade den Beginn als etwas anstrengend empfand. Allerdings wird es immer besser und ich wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen.“ Eva von Bücherfansite.

***

„Das hier war leider gar nicht mein Buch. Die Figuren waren platt und nervig. Nichts Interessantes passiert, die Handlung plätschert nur so dahin und wenn sich einmal was tut, dann will man das nicht lesen […]. Es gab nirgendwo eine Erklärung für diese ganze Geschwister-Killing-Sache […] und auf mich hat es wie ein Jugend-Abklatsch gewirkt, im Versuch auf den „Game of Thrones“-Zug aufzuspringen.“ Tina von Martinabookaholic.

Ella-Logo3

9 Gedanken zu “Der schwarze Thron von Kendare Blake

  1. Hi Ella,
    eine schöne Rezension. Tatsächlich habe ich das Buch auf meiner Liste (zu lesender Bücher). Es kam durch eine Freundin dort hin, aber du bist nun schon die Zweite, von der ich lese, dass es doch ein ziemliches Wirrwar an Namen und Orten ist. Ich bin nicht sicher, ob ich es nicht doch streichen werde. Solche Überforderungen schon zu Beginn des Buches finde ich meist nicht sehr schön. =(
    Liebe Grüße,
    Daniela

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s